Christabend/ Weihnachten

Ein Gedicht von Paulina Roth
Für uns ein Knäblein kam
Als Retter dieser Welt
Und diese Welt Er hat erhellt
Ehr, Preis und Lohn dem Held.

Oh, Heiland Du legst dich für mich
In diesen dunklen Stall
Dein Herz voll Demut zeiget sich
Verdient ich hab es nicht.

Ach lehr mich Heute lieben auch
So wie du mich geliebt
Dass meinen Nächsten ich auch lieb
Durch deines Glanzes Fried.

Mein Jesu heil mich diese Stund
Von Hochmut, Geiz und Stolz
Dass ich anbetend niederfall
In Demut in dem armen Stall.

So ist die Stunde seliglich
Mein Heiland gar und rein
Und Engel singen, loben dich
Mein Retter sollst du sein!

(Auf Youtube kann man das Gedicht hören
https://www.youtube.com/channel/UCxpAfhwAb0XIkGd94GDOIKQ/videos?view=0)

Informationen zum Gedicht: Christabend/ Weihnachten

106 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
19.02.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige