Blinde Gier

Ein Gedicht von Horst Bulla
Banken und Konzerne
sie sehn`s nur aus der Ferne
wie die Natur zerstört
die uns doch allen
zu gleichen Teil gehört

Sie denken nur
an Umsatz und an Geld
zerstören
skrupellos die Welt
bis alles auseinander fällt

Ich frag mich
wann…
werden sie versteh`n?

Das wenn die Welt am Ende ist
auch Sie mit untergehen!

© Horst Bulla

Informationen zum Gedicht: Blinde Gier

750 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
18.06.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Bulla) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige