bewegte Zeiten

Ein Gedicht von Farbensucher
bricht vieles auf,
bricht vieles ein - neues drängt
sich, will einfach sein. wolkenverhängt
seelenfenster - der frühling spürt die
gespenster. und du stehst
da - so mittendrin

dein weg. wo hin?

Informationen zum Gedicht: bewegte Zeiten

65 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
02.04.2024
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Farbensucher) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige