Begreifen

Ein Gedicht von Franz Jarek
Als ich es begriffen habe,
wie viel Zeit ich im Leben,
vergeudet und verschwendet habe.

Als ich es begriffen habe,
wie sich das Leben verhält,
das es gar-nicht so schwer zu Leben ist,
wie man es sich immer vorstellt.

Als ich begriffen habe,
was für ein tolles Leben,
mir geschenkt wurde.

Als ich es begriffen habe,
was ich daraus machen konnte.
Als ich alles das begriffen habe,
wurde meine Kerze ausgeblasen.
Mein Herz arbeitete nicht mehr.

Da öffnete sich die Tür,
in eine andere Welt,
die Welt der Unendlichkeit.

Hoffentlich brauche ich,
um es zu verstehen,
nicht genauso lange wie mein altes Leben.
f.j.22.09.2020

Informationen zum Gedicht: Begreifen

27 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
22.09.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Franz Jarek) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige