Ballnacht

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Ballnacht

Wo Musiker in Anzügen,
Dirigenten mit Walzern verführen,
Eleganz selbst in den Aufzügen
Zum Tanze die Schönheiten führen,

Verzieren Blumen Lichtbänder,
Kommen Schönheiten elegant herein:
Getanzt wird in teuren Gewändern –
So muss Polonaise wohl sein!

Denn wieder einmal ist Ball,
Da draußen stehen die Massen,
Wo das Feuerwerk und den Knall
Man außen kann besser erfassen.

Drinnen sitzt vorn Prominenz,
Möglichst international geladen.
Frieden bleibt die Reminiszenz
Und der Tanz hier der Leitfaden,

Selbst wenn dabei viel geredet
Und der Busen oftmals recht frei,
Mancher Prominente auch verspätet,
Ist dies dem Ball einerlei.

Einer wird gar ausgezeichnet,
Der das Umweltklima retten will,
Und das Publikum, fröhlich geleitet,
Tanzt Walzer mit Verve und Stil.

Die Tombola wartet drinnen
Auf ein wenig Geld vom Wohlstand,
Um sich auf die Welt zu besinnen,
Denn auch Armut gibt es im Land.

Wir können uns auf die Schultern klopfen,
Zu nichts wir die Gäste zwingen,
Wenn bei Wasser, Wein und Hopfen
In die Nacht wir die Tanzbeine schwingen.


©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Ballnacht

1.477 mal gelesen
02.02.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige