An die Sterne

Ein Gedicht von Pfauenfeder
Ich ahne mich den Gestirnen gleich,
Da ich mit ihnen fühle,
Dasselbe Erhellen
Allen verschlafenen Dunkels.
Und wie das Dunkel in mir,
So sehnt sich dasselbe,
Um mich herum,
Nach den hellen Geburten des Himmels.

Informationen zum Gedicht: An die Sterne

1.062 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
17.08.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige