Abschied

Ein Gedicht von Angelika Zädow
Wind webt Glockenklang vom Kirchlein unten
in Friedhofsmelodien hügelwärts hinein,
schmilzt Trauerfrost zu heißen Tränen.

Dankesglück und Wehmuttropfen
ranken sich durch sonnendurchblitztes Land.
Vögel zwitschern frühlingstrunken.

Vom Bild schaut schelmisch
das vergangene Leben
nahfern und fremdvertraut
als wollts uns sagen:

Der Augenschein trügt dann und wann:
verweslich heißt zugleich gesät,
Karfreitag trägt den Ostermorgen,
und Du, Du lebst bereits vergänglich
auf Zukunft hin – sei ganz gewiss!

Informationen zum Gedicht: Abschied

11 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
15.04.2019
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige