15. Wenn jede Seele leicht beschwinglich treibt

Ein Gedicht von Torsten Hildebrand
Im Eifer blieb das Schönste ungenannt,
Denn Herzen sind zu kurz noch angeleint.
Im Menschen lauert leider auch der Feind!
Wobei man glücklich, neustes schnell erfand.

So wird Zukunft, in Eile abgeleint;
Und ausgeschaltet ruht, im Kopf Verstand.
Doch plötzlich kommt, ein Feuer angerannt.
Rennt heiter, schwebend leicht und unbesteint.

Wenn jede Seele, leicht beschwinglich treibt,
Dann wird die Wahrheit, niemals nie verkleint.
Was sich in Blut, in Herz und Seele schreibt.

Ein jedes Herz sei frei! Und nie umzäunt.
Das all das Schöne, ewig, länger bleibt.
Am Tag, wenn Sonne wieder glänzend scheint.

Informationen zum Gedicht: 15. Wenn jede Seele leicht beschwinglich treibt

80 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.05.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Torsten Hildebrand) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige