Nasser Asphalt

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Keine Chance gegen Amtsgewalt,
wider meinem Willen in einer Heilanstalt.
Meine Flucht geplant und umgesetzt,
man hat mich verletzt und gehetzt.

Stehe jetzt auf nassen Asphalt,
mir ist eiskalt.
Sehe in einer Pfütze mein Spiegelbild,
mein Aussehen vergammelt, ganz wild,
bin uralt, eine Jammergestalt.

Bin traurig und weine, habe keine Bleibe...

Informationen zum Gedicht: Nasser Asphalt

27 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
06.05.2021
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige