Abweisend und kalt

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Abweisend und kalt,
verlustbringend deine Entscheidung.
Erbärmlich deine Gestalt,
gnadenlos deine Gewalt.

Kommst nicht zur Besinnung,
woher kommt diese Verbitterung.
Immer auf dem Sprung, in Bewegung,
bist stolz auf deine fiese Leistung.

Schmerzhafte Erinnerung, Verzweiflung und Erfahrung
sind kein Freibrief für brutale Abirrung.
Selbstausübende Vergeltung ist keine Freisprechung,
sondern eisige Erstarrung.

Informationen zum Gedicht: Abweisend und kalt

36 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
27.04.2021
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige