Neue Frische

Ein Gedicht von Viola Otto
Wieder einmal blättern
die Farben vom Ich,
Gräser funkeln im Netz
von Sonnenstrahlen und
Seufzer ertrinken in trüben Gläsern.

Dabei ist es so still,
als hätten wir uns aus der Welt gerudert.
Luft schmeichelt dem schleppenden Tag
Träumen heißt Sehnsucht haben und
ersinnt dem Gedächtnis neue Frische.

©Viola

Informationen zum Gedicht: Neue Frische

604 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
24.03.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige