Fluss der Gedanken

Ein Gedicht von Viola Otto
Für einen Augenblick
ist die Welt eine Insel.
Der Wind kämmt sanft
das hohe Gras und Schirmchen
des Löwenzahn reiten auf ihm.
Ich schließe die Augen.
Jetzt muss die Welt draußen bleiben.
Nur das Jetzt und Hier zählt
für einen dieser glücklichen Momente.


Im Fluss der Gedanken
breitet sich eine Welle
meiner Zufriedenheit aus.
Ich mache die Tür auf,
mein mentales Ich versucht
Erinnerungen lebendig zu halten.
Meine Sehnsucht zerfällt
in lauter kleine Wünsche und
die Seele wird leicht...
die Zeit steht still.

©Viola

Informationen zum Gedicht: Fluss der Gedanken

682 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
12.03.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige