und sehne mich

Ein Gedicht von Torsten Bischoff
- und sehne mich nach Ruhe
und sehne mich nicht nach Karriere und Macht
ich hab noch nicht mal an Reichtum per se gedacht
ich hab genug von dem Getue

- und sehne mich nicht nach Beziehungsgewitter
und sehne mich nach Schlichtheit und Klarheit
ich glaub` schon ich spreche die Wahrheit
ich genieß lieber sauer, scharf, salzig und süß - als bitter

- und sehne mich schon seit je nach dem Anderssein
und sehne mich nach Süden und Sonne
ich leb in der Phantasie auch schon mal in der Tonne
ich liebe es und leb doch nicht gern nur allein

- und ich sehne mich nicht mehr nach meiner Geschichte
denn ich seh`n mich bestimmt nicht nach gestern zurück
dabei hatt ich es schön und ich hatte wohl Glück
doch nur darauf geschaut, mach ich mein Vor- und Rückwärts zunichte

Scheinbar seh`n ich mich sehr nach einem etwas anderen Leben
Das ist meine praktische Lebensphilosophie
Denn, das was ich will erreich ich so nie
Das schafft meinem Sehnsuchtsstreben das passende falsche Leben


Formentera, Spanien 22.09.1993

Informationen zum Gedicht: und sehne mich

319 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
18.08.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Torsten Bischoff) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige