Wenn das Feuer erlischt

Ein Gedicht von Thomas De Vachroi
Wärme geht, wo sich soziale Nähe verliert,
wo sich Gleichgültigkeit
im Fühlen und Denken für den anderen
formiert!

Wärme ganz schnell verfliegt –
ganz unmerklich und schleichend,
wenn in der Neugier auf das Miteinander
kaum noch Zündstoff liegt!

Wärme flieht vor der Unachtsamkeit,
die Glut in dem Feuer stets neu zu entfachen
und nicht zu bedenken, dass ohnedem von lodernden
Flammen letztendlich nur kalte Asche bleibt!

www.vachroi-variable.de

Informationen zum Gedicht: Wenn das Feuer erlischt

9 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
04.05.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Thomas De Vachroi) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige