Moral im Morast

Ein Gedicht von Thomas De Vachroi
Moral scheint aus der Mode gekommen –
Morast breitet sich aus
und der Tugend werden alle Momente
genommen!

Man nimmt und wütet gnadenlos –
vom Reich der Anständigkeit
bleibt viel zu oft ein Fünkchen
bloß!

Selbstherrlich ist der Mensch in
sich geworden –
Vernichtung, Gier und Habsucht
verdienen sich heute die Orden!

Ehrfurcht vorm Alter, wer kennt
das noch –
Achtung, Demut, Wahrhaftigkeit
sind meist schon in einem
tiefen Loch!

Gottes Moral wird weltweit gepredigt
und doch wird mit dem Glauben
soviel Böses, soviel Unheil
verewigt!

Religionen längst nicht mehr der
Gang zum Guten –
der Bibel Worte Schall und Rauch,
grüßt allenorts der Teufel mit seinen
Ruten!

Ideale zum Fremdwort degradiert –
nur das Ich und das Jetzt kennend,
sich der Mensch vor der Zukunft
selber blamiert!

Eine Gesellschaft ohne Moral
verspielt ihre Größe –
eine solche begünstigt und fördert
immer nur Unmoral!

©Thomas de Vachroi

www.vachroi-variable.de

Informationen zum Gedicht: Moral im Morast

38 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
12.04.2021
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige