Wiegenlied

Ein Gedicht von Tamara Schackmar
Die Wurzel aus der wiege wächst,
Der sanften Melodie entgegen.
Den Morgen aufgeweckt,
In kalten aber lieblich Farben.
Des Ewigkeiten Meeres Nacht,
Entronnen tiefer Einsamkeit,
Die Träne, singt sie leise,
Trüb doch rein,
Den Fluss des Seins.
Umarmt mein Spross,
Schenkt mir Farbe, küsst die Stirn,
Ich wachse, und du greifst nach mir, und ich beginne aufzublühn‘
Ich seh‘ dich nicht, ich fühle.

Informationen zum Gedicht: Wiegenlied

70 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
06.02.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Tamara Schackmar) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige