Unser Ort

Ein Gedicht von Solyluna Joppien
Geht er fort,
wird mein Sehnen nach ihm,
ohne ein Wort,
sofort wieder angebohrt.
Es ist,
als reiße hinweg
ein Teil von mir,
welches nur mag leben mit ihm
im Hier.
Wenn wir uns treffen,
uns gemeinsam halten,
ganz feste dort,
an einem wundervollen und einsamen Ort,
wenn in uns die Liebe drägt
nach wundersamer Vereinigung
und man sich tausend Küsse einfängt,
dann daraus entsteht
die befreiende Bereinigung von allem Zweifel
und manchem Gedankenteufel.
Denn dies Ausleben in sehnsuchtsvollem
Empfinden,
sich regen und bewegen,
dabei ganz verwegen
im Anderen die Liebe erleben,
macht,
dass es schwindet,
was zweifelnd
in ihm und mir empfindet.
Nur jene Chemie bewirkt,
dass Körper sich bedingungslos
und sofort verbinden,
weil in Wahrheit
nur die Chemie
schnelle Vernetzung in sich birgt.


Solyluna
Sept 12

Informationen zum Gedicht: Unser Ort

1.672 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.02.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige