Die Kunst Momente zu fangen

Ein Gedicht von Solyluna Joppien
Momente zu sehen und zu verstehen,
daraus zu ziehen das wahre Glück,
je nachdem wohin man wendet
und wie man sendet den Blick.
Weit davon entfernt,
gelebt zu werden,
hin zu dem,
wie man selbst bestimmt zu leben.
Jeden denkbaren Augenblick dankbar zu nutzen,
um sich selber vor Unmut und Tristheit zu schützen.

Augenblicke, ein Wimpernschlag,
Schritte, kleine Tritte,
Glitzern und Funkeln auf fließenden Wassern,
Wolkentürme und - Bilder, Sonnendurchflutete Schattenspiele
im Bewegungsreichtum der Bäume,
Blätter und Blütenflieder.
Windesrauschen, Grillen zirpen und Vögellieder,
Naturgewalten,
die jede Sekunde des Lebens umgestalten.
Kräftige Momente, weckende Impulse.

Das zu genießen
und für sich in ein immerwährendes Fließen
zu verwandeln,
das ist die Kunst
Momente zu fangen
und sein Leben mit dem Mut
zur Gestaltung zu belangen.

Informationen zum Gedicht: Die Kunst Momente zu fangen

1.334 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.11.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige