Deine Augen

Ein Gedicht von Solyluna Joppien
Deine Augen
machen mich glaubend,
kannst wieder lieben,
wenngleich du keine Worte
der Liebe
an mich vergiebst.
Die herbsüße Sorte
deiner Liebesworte,
hätte ich sie doch gern gehört
zur rechten Zeit
am Liebsten an jedem Ort
und jeder Zeit.
Stattdessen aber hieltest du sie eingeschlossen
in deinem Herz,
ich sah sie durch deine Augen
in einer stillen Form von Liebesschmerz.
Sie ließen mich nicht los,
als ich aufstand von deinem Schoß
und hoffnungslos ging,
trotzdem ich aber
mit Haut und Haar
weiter an dir hing.
Deine Augen resigniert verzweifelnd,
wolltest mein Gehen anzweifeln,
wolltest sprechen,
die Stimme versagt,
die Augen aber sprachen verszagt,
- Was sei sie denn wohl,
die Ansicht von Liebe,
zwischen uns beiden ?
Können wir uns wirklich nicht mehr leiden ?-
Niemals stand im Raum ein Meiden.
So sollten sie doch werden
wider neu
und leuchten,
die Augen,
ich nichts bereu´.
Manchmal,
man muss gehen,
dem Alten den Rücken hindrehen,
sich nie mehr umdrehen und
wieder und wieder hinsehen,
sondern mit neuen Augen schauen,
auf das sich Ergänzende
mit vollem Vertrauen.

Solyluna

Informationen zum Gedicht: Deine Augen

1.599 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
26.07.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige