warum

Ein Gedicht von Silli Conrad
ich kann es alles nicht begreifen,
ich halte dieses leid nicht mehr aus,
wieso kann ich nicht weiter reifen,
warum komme ich nicht aus mir raus.

nach all den jahren harter arbeit sitze ich wieder fertig auf meinem bett,
verzweiflung und hilflosigkeit belehren meinen tag,
so langsam ist mein leben echt nicht mehr nett,
was soll ich noch hier mich sowieso keiner mag.

in mir drin ist alles so grau und so kalt,
es lohnt sich einfach nicht mehr zu kämpfen,
so möchte ich nicht werden alt,
bevor sich die gefühle nicht lassen dämpfen.

bleib stark auch diese krise wird vergehen,
bekomme ich nur noch zu hören,
ich kann mich so nicht mehr im spiegel sehen,
um so lauter schreien dann die gören.

auch ich habe grenzen und das maß ist irgendwann voll,
dich irgendwie will es keiner sehen
ich frage mich immer mehr was ich hier noch soll,
mir fehlt einfach die kraft um weiter zu gehen.

das ich nur noch funktioniere wie eine maschine merke ich schon seit tagen,
nur sehen tut es keiner,
warum will mich keiner fragen,
was meine seele macht reiner.

nach außenhin wirke ich immer noch stark und kann sogar mal lachen,
doch so ist der mensch auch gebaut,
warum die engel nicht konnten über mich wachen,
als andere mein leben haben versaut.

ich bin so verloren in meiner mitte,
es sind so unendliche schmerzen,
ich möchte einfach gehen es ist keine bitte,
es verlöschen so langsam alle kerzen.

Informationen zum Gedicht: warum

1.131 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
30.10.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige