Warum

Ein Gedicht von Silli Conrad
Warum bin ich traurig, kann es gar nicht sagen,
warum kann ich nicht lachen, wieso will ich es nicht wagen??
Jedes Jahr das gleiche Spiel,
meine Seele hat zum fröhlich sein nicht mehr viel

Meine Gedanke kreisen umher,
mein Kraft verschwindet umsomehr.
Die Bilder der Vergangenheit machen sich in mir breit,
mein Weg wird immer länger, mein Ziel ist noch weit.

Flashbacks quälen mich jede Nacht,
wo ist der Engel der über mich wacht??
Tränen fliessen über mein Gesicht,
es ist so dunkel, wo ist das Licht??

Nun bin ich 30 und kämpfe mein ganzes Leben lang,
ich will doch nur Glück verspüren, ist das zu viel verlangt?
Wo kommen andauernd diese grossen Felsen her,
mein Weg ist dadurch zu schwer.

Wer kann mir helfen und wer reicht mir die Hand??
Ich will nicht mehr stehen, an dieser einsamen Wand

Informationen zum Gedicht: Warum

2.087 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
16.05.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige