Revolution!

Ein Gedicht von Sepp Höltschl
Es war genau vor hundert Jahren,
von der Aurora tönt ein Schuss,
man stürmte den Palast des Zaren,
denn im Volk war ein Verdruss!

Zu den Waffen Volksgenossen,
der Kommunismus steht bevor,
danach wird Wodka eingegossen,
denn so etwas kommt selten vor!

Marx und Friedrich, die zwei Knaben,
wussten es seit langem schon,
und wie sie’s geschrieben haben,
wird’s in der Sowjetunion!

Welch ein Hauen, welch ein Stechen,
heißa, war das eine Freud,
Reichtum galt als ein Verbrechen,
Mensch, das is‘ ja grad wie Heut!

Vergessene und Visionäre,
ihr Proletarier unsrer Zeit,
Aufsichtsrat und Funktionäre,
schulden Euch `ne Kleinigkeit!

Beliebt sind die Revolutionen,
der kleine Mann, der mag sie sehr
da zeigt er echte Emotionen,
und reift heran zum Robespierre!

Schnappt euch die, die euch betrügen,
und danach gibt es wieder nur,
neue Fahnen, neue Lügen,
halt eine andre Diktatur!

Informationen zum Gedicht: Revolution!

608 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
24.10.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Sepp Höltschl) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige