DER STALL

Ein Gedicht von Sepp Höltschl
Einst stand ein Stall bei Bethlehem,
gebaut aus morschem Holz und Lehm,
doch das historische Geschehen,
ist ihm inzwischen anzusehen.

Ein kirchliches Konsortium,
baute den Stall inzwischen um,
und ein bekanntes Modehaus,
füllt ganze zwei Etagen aus.

Karstadt hält die Christpassagen
plus zehn Prozent der Tiefgaragen,
und oben auf den Dachterrassen,
kocht Lafer für die Pilgermassen.

Ganz unten, zwischen den Toiletten,
bei den ganzen Fast-Food-Ketten,
finden Sie eine Kapelle,
wen`s int`ressiert – das ist die Stelle.

Informationen zum Gedicht: DER STALL

444 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.11.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige