4 Jahreszeiten

Ein Gedicht von Schattenakustik
Das Jahr beginnt, und das Wetter taut dann ab
während die Rakete vom Hausdach kracht
die Zeit tickt, sie vergeht schnell und nebenbei
haucht der Knall dem Frühling leben ein

Erste Sonnenstrahlen, der Wecker klingelt,
während im Garten, die Schnecke bimmelt,
und die flinke Laus den Frosch besteigt,
was haben wir dann? Genau, Sommerzeit!

Wenn die Katze vor dem Fenster sitzt,
sie voller entsetzen in die ferne blickt,
ein hauch, des Windes, den Regen teilt
Hallo Herbst, es wird auch nebelig sein!

Wenn weiße flocken aus dem Himmel fallen
sich die Möhren, die Kinder krallen,
der Nikolaus trabt aus seinem Zimmerlein
dann kann es doch nur Winter sein

Informationen zum Gedicht: 4 Jahreszeiten

69 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.11.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Schattenakustik) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige