Vor ihrem eigenen Ich fliehen

Ein Gedicht von Sabine Volkmar
Was ist der Sinn,
das wir hier leben,
gibt es eine Lebensaufgabe,
nach der wir sollten streben ?

Ich kenne Menschen,
sie laufen täglich fort,
sind heute hier,
und morgen dort.

In die Stille gehen,
sich selbst entdecken,
viele Menschen würden,
vor sich selbst erschrecken.

Sie Reden und Schwatzen,
den ganzen Tag,
ich frage mich manchmal,
haben sie etwas gesagt ?

Sie sind auf der Flucht,
vor ihrem eigenen Ich,
denken nicht darüber nach,
was wichtig ist.

In die Stille gehen,
den Frieden suchen,
erst danach sollten sie,
die anderen besuchen.

Es kommt der Tag,
oh glaubt es mir,
da öffnet sich,
für sie die Tür.

Ein großer Schreck,
ein großer Schrei,
jetzt sind sie,
mit allem allein.

August 2018 Sabine Volkmar

Informationen zum Gedicht: Vor ihrem eigenen Ich fliehen

129 mal gelesen
-
27.08.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige