Erkenntnis

Ein Gedicht von Rubio Vero
Mein Blick erfasst die Weite kaum,
das Meer beruhigt den Sinn.
Die Welt scheint ohne Wall und Zaun,
für sie ist das der Sinn.
Ins Ganze gehn, das Sein verstehn, denn alles ist doch Eins,
und wenn Eins demnach Alles ist,
dann ist Alles auch Eins.
Dann bin ich Gott, Natur und Teufel, Stern, Sonne und Kosmos gar,
dann wird der Sinn des Lebens,
für mich noch mehr klar.
Dann zähl ich zu den Wissenden ,
die welche einst erkannt,
die wahre Macht ist wissen nur,
denn Geld Wechselt die Hand.
Wissen muß aus dir entstehen,
alles andere wird vergehen ! ©RV 1992

Informationen zum Gedicht: Erkenntnis

1.408 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 1,5 von 5 Sternen)
-
27.09.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige