Die Weide

Ein Gedicht von René Ruckaberle
Er steht allein da, in der Weide,
sein Gesicht, so bleich wie Kreide.
Des Morgens um Vier erwachte er,
ging raus in die Weide,
lief hin und her.
Da steht er nun allein in der Weide
man kann es sehn sein großes Leiden
Er nimmt sein Messer und sticht sich ins Herz,
er spürt ihn nicht mal, den letzten Schmerz.

Informationen zum Gedicht: Die Weide

12.441 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.10.2009
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige