Die Goldene Horde

Ein Gedicht von Peter König
Die Goldene Horde
Dschingis Khan

Aus den Steppen Zentral Asiens da kamen sie her.
Waren Meister im Reiten und vieles mehr.
Die Steppe das war ihr Zuhaus.
Und kannten sich im Schafe und Ziegen hüten gut aus.

Doch irgendwann kam ein Fürst an die Macht.
Er sammelte alle Horden der Mongolen um sich.
Und sein Name leuchtete wie ein Stern in der Nacht.

Von der Chinesischen Mauer bis hinunter nach Wien.
Unterjochte er alle Völker, ihm konnte keiner entfliehen.
Und sind die Taten der Mongolen schon lange vom Winde verweht.
Doch der Name Dschingis Khan noch heute in allen Bücher steht.

Gruß Jacky

2012 Copyright by Jacky 2012

Informationen zum Gedicht: Die Goldene Horde

9 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
15.10.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Peter König) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige