Die Don Kosaken

Ein Gedicht von Peter König
Die Don Kosaken
Eine Balalaika singt traurig durch die Nacht.
An den Ufern des Don, hatte eine Schar
Kosaken halt gemacht.

Sie waren gerade auf dem Heimweg von der
Krim. Hatten gegen die Tataren gekämpft.
Und nichts besseres im Sinn.

Hier leckten sie ihre Wunden. Und ruhten
sich aus. Der Wodka floss in Strömen,
gesungen und getanzt wurde auch.

Und wie ihr alle wisst, Kosaken können
gut reiten, Fechten und schießen. Auch mit ,
und ohne List.

Und die Balalaika singt weiter leise durch die Nacht.
Nun hat sich die Schar auf den Weg nach hause gemacht.
Und Väterchen Don fliehst weiter ruhig dahin.
Wo sind sie geblieben, und was war der Sinn ?

Gruss Jacky

2012 Copyright by Jacky 2012

Informationen zum Gedicht: Die Don Kosaken

35 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
18.10.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Peter König) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige