Der Ich Mensch

Ein Gedicht von Peter König
Der Ich Mensch

Ein Mensch der fragt, ist nie allein.
Wie könnte auch anders sein.
Aber die nichts sagen, und im trüben fischen.
Denen ist der Charakter abgegangen, sie es bloß noch nicht wissen.

Vor lauter Gier und Eitelkeit, mit keinen teilen jederzeit.
Wollen sie nur raffen und auch horten.
Sie kennen keine Worte von Menschlichkeit, worauf wir alle hoffen.
In einem Ohr da geht es rein,im anderen hoffnungslos verloren.

Ein Jeder diese Sorte kennt ?
Wir wollen uns davon Distanzieren.
Er ist und bleibt ein armer Tor.
Und gaukelt sich im Leben vieles vor, wir Ihn wieder auf den rechten Weg führen.

Gruß Jacky 2012

Informationen zum Gedicht: Der Ich Mensch

19 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
14.11.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Peter König) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige