Das Frühstücksei

Ein Gedicht von Peter König
Das Frühstücksei


Das Ei, das Ei es ist so dick.
Der Mann es nicht herunter kriegt.
Jetzt schneidet er es so in Scheiben.
Auf Toast dort soll es nun auch mal bleiben.

Und fängt der Tag so richtig an.
Ich Eier, haute in die Pfanne dann.
Mit Speck und Zwiebel wird es mir gelingen.
Das Frühstücksei meiner Holden bringen.

Das Frühstücksei isst darum jeder Mann.
Weil er es auch gebrauchen kann.
Stärkt Leib und Seele, das ist nun gewiss.
Die lieben Eier stört es eben nicht.

Gruß Jacky

2012 Copyright by Jacky 2012


Anmerkung : Die Eier tun der Mama gut,

die dann der Papa essen tut ?

Informationen zum Gedicht: Das Frühstücksei

163 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
15.10.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Peter König) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige