Alles Liebe, Mimi

Ein Gedicht von Peter Ebinger
Mimi leicht wie eine Feder
kam zu uns und konnte weder
fressen, trinken oder bellen,
noch sich auf die Beinchen stellen.
Aus Dreck und Kälte rausgeholt,
im dunklen Keller stand ihr Lager,
war sie sicher nah dem Tod,
alleingelassen und ganz mager.
Sie kommt mit, das war ganz klar,
zu Vesna, dort wird's wunderbar.

Gefüttert Tag um Tag per Hand
und oft mit ihr zum Arzt gerannt,
weil sie am Husten fast erstickte -
ein Jahr lang, bis es bei ihr klickte
und die Instinkte wiederkamen.
Durch Kiki, Yorki wie sie auch,
lernte sie ihren Rassenamen
`Terrier`,und giftig faucht
sie "Ist mein Knochen, ist das klar!"
Die andern flieh'n - wie wunderbar.

Ist klein geblieben, unsere Maus,
und huscht doch aus der Tür hinaus,
zum Schnuppern - so wie 'Zeitung lesen'-
wer oder was ist hier gewesen
an dieser Ecke, dieser Hecke,
erregt, das Näschen tief im Sand,
durchwühlt vor'm Schlafen ihre Decke,
leckt gerne kräftig an der Hand.
Ein ganzer Hund - und eins ist klar:
bei Vesna ist es wunderbar.

(Anm.: Vesna ist der Name meiner Frau)

Mimi 2008-2018, nun streifst Du wieder mit Kiki, Deiner großen Liebe, durch unseren grün-goldenen Garten. Wir werden Euch immer lieben...

Informationen zum Gedicht: Alles Liebe, Mimi

954 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
21.11.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige