Männergrippe

Ein Gedicht von Norbert Van Tiggelen
So ‘ne richt‘ge Männergrippe
haut sogar ‘nen Ochsen um:
Körper zittert, Schweißausbrüche,
Todeskampf, Delirium.

Gegen sie ist nichts vergleichbar,
nicht mal eine Mehrgeburt
oder 'n Trip durch Satans Hölle –
klingt es auch noch so absurd.

Wurde man(n) von ihr befallen,
hilft nur noch das Hospital;
eine eigne Pfleger-Staffel
mit ‘nem eignen Krankensaal.

Auch ein Testament zu machen,
wäre höchst empfehlenswert;
denn nach solchen Qualen sind schon
viele nicht mehr heimgekehrt.

Sollten wir es dennoch schaffen
und der Tod bleibt uns erspart,
kann es nur an einem liegen:
Kerle sind doch wirklich hart!

©Norbert van Tiggelen 2018

Informationen zum Gedicht: Männergrippe

185 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
18.10.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Norbert Van Tiggelen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige