Höllenflug

Ein Gedicht von Norbert Van Tiggelen
Angst vor dem Sekundenschlaf,
das Funkgerät rauscht vor sich hin,
die Heimat liegt in weiter Ferne,
ich in Gedanken bei Dir bin.

Der Diesel dröhnt mir um die Ohren,
macht mir das Alleinsein leicht,
würde alles dafür geben,
wenn ein Gruß Dich jetzt erreicht.

Gnadenlos zieh ich von dannen,
muss doch meinen Job hier tun.
Lieber würde ich jetzt kuscheln
und in Deinem Bette ruh’n.

Fahre immer weiter von Dir,
grausam schnell, wie fürchterlich,
bald schon bin ich wieder bei Dir,
mein Schatz zuhaus’, ich liebe Dich.

©Norbert van Tiggelen

Informationen zum Gedicht: Höllenflug

1.520 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.09.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Norbert Van Tiggelen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige