Herbstzauber

Ein Gedicht von Norbert Van Tiggelen
Die Farbenpracht des Sommers schwindet,
der Tag verliert schon früh sein Licht.
Die Spinnen werden Herr der Äste,
der Herbst nicht mehr sein Schweigen bricht.

Der Atemzug des Sommerwindes
pfeift ganz leis’ sein Abschiedslied.
Nebelbänke früh am Morgen,
die Vögel zieh’n in Reih und Glied.

Des Baumes Kleidung, sie wird lichter,
der Sturm ernennt sich selbst zum Richter.
Das Laub, es kreist im Wirbeltanz,
der Herbst, er schenkt uns seinen Glanz.

© Norbert van Tiggelen

Informationen zum Gedicht: Herbstzauber

1.144 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
31.08.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Norbert Van Tiggelen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige