Herbstmagie

Ein Gedicht von Norbert Van Tiggelen
Wenn der Wind zum Sturm sich bäumt,
Bauers Feld ist brav geräumt,
Drachen hoch am Himmel stehen,
Raben schaurig lautstark krähen;

wenn der Kürbis leuchtend lacht,
Brennholz sanft im Ofen kracht,
Raureif auf den Wiesen glänzt,
Klara ihre Arbeit schwänzt;

wenn die Nächte länger werden,
eilig sausen Wolkenherden,
Laub fällt von den Bäumen nieder,
singt manch Hexlein Freudenlieder.

© Norbert van Tiggelen

Informationen zum Gedicht: Herbstmagie

1.044 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
31.08.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Norbert Van Tiggelen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige