Heimweh

Ein Gedicht von Norbert Van Tiggelen
Fernab von deiner Herkunft
steht nun dein Lebenshaus.
Das Heimweh plagt dich täglich,
du machst das Beste draus.

Doch jeden Tag dasselbe:
Du fühlst dich sehr verspannt;
du denkst an all die Seelen,
wo deine Wiege stand.

Wie gern wärst du bei ihnen,
doch trauern hilft jetzt nicht.
Ich sende dir ein Lächeln
und auch ein Kerzenlicht.

Nun werd ich mich verpieseln
zum Schluss ein Souvenir:
Denk immer dran - im Geiste,
da sind wir stets bei dir!

© Norbert van Tiggelen

Informationen zum Gedicht: Heimweh

619 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
15.10.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Norbert Van Tiggelen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige