Gerüchte

Ein Gedicht von Norbert Van Tiggelen
Gerüchte werden meist von Neidern
mit beschmutzten Seelenkleidern
nur zu Deiner Pein erdichtet
und dass man Dein’ Stolz vernichtet.

Werden dann von dummen Affen,
die im Leben meist nichts schaffen,
ungeheuer schnell verbreitet -
folglich Deine Seele leidet.

Werden dann von armen Nieten
die im Grunde nichts darbieten,
noch geglaubt, und ist’s auch harsch –
schon bist Du der größte Arsch!

© Norbert van Tiggelen

Informationen zum Gedicht: Gerüchte

993 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,7 von 5 Sternen)
-
04.08.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Norbert Van Tiggelen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige