Drachen

Ein Gedicht von Norbert Van Tiggelen
Drachen tanzen in den Lüften,
kunterbunt und unbedrückt.
Zeigen uns mit ihrem Taumel,
dass der Herbst nun näher rückt.

Lassen sich vom Winde leiten,
unbeschwert und federleicht.
So, dass uns vor lauter Wehmut
ab und zu das Herz erweicht.

Ob er nächstes Jahr noch segelt,
plagt schon mal des Kindes Geist,
denn zur Trauer ihrer Seelen
seine Schnur mal einfach reist.

©Norbert van Tiggelen

Informationen zum Gedicht: Drachen

569 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 1,0 von 5 Sternen)
-
08.10.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Norbert Van Tiggelen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige