Unser neuer Schrank

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Im Schlafzimmer steht groß und breit
ein neuer Schrank für Hos und Kleid.
Die Front ein Spiegel aus Kristall,
dies schreibe ich nur für den Fall,
das jemand glaubt, ich wäre deppert,
nur weil es neulich hat gescheppert.

Ich lag mit meiner Frau im Bett
und sah, das fand ich gar nicht nett,
einen mir unbekannten Mann,
den schrie ich eifersüchtig an:
“Was willst du hier bei meinem Mädel?
Ich hau die Faust dir auf den Schädel!“

Dann ging ich drohend auf ihn zu,
er kam entgegen mir ihm Nu.
Der Spiegel ging hierbei entzwei,
mein Krümel hört nen lauten Schrei.
Doch heilt das Mittel hier den Zweck,
denn siehe da, der Kerl war weg.

Informationen zum Gedicht: Unser neuer Schrank

1.281 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
1
19.02.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige