Schweinerei

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Ein Igelmann war ohne Frau,
das interessierte keine Sau.
Halt, stopp an einem kleinen Bach,
da wurde eine solche schwach.

Als sie ihn sah war sie gleich wirr,
sie war in ihrem Kopfe irr.
Drum wollt sie keine Zeit verlieren
und ließ sich gleich von ihm verführen.

Das hatte Folgen für die Beiden,
ihr Eber ließ sich sofort scheiden.
Die Schwangerschaft ist wohl geglückt,
ein Ferkel kommt, die Sau erschrickt.

Als sie es sah ruft sie ganz laut:
“Es hat ja keine rosa Haut,
nur viele Härchen, spitze, feine.“
Ja seitdem gibt es Stachelschweine.

Informationen zum Gedicht: Schweinerei

1.779 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,5 von 5 Sternen)
-
03.08.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige