Schwarzes Schaf

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Ich sitze auf dem Kanapee,
beim Fernsehbild sieht man nur Schnee.
Drum lächle ich ganz ordinär:
“Mein Schatz komm einfach zu mir her.“

Doch du meinst, du kommst nicht zu mir,
weil meine Tochter wäre hier.“
Und rückst ein Stückchen von mir weg.
Das bringt nicht, es hat keinen Zweck.

Da denke ich: “Gemach, gemach
und rücke dir ein bisschen nach.
“Ich werde dieses Blatt noch wenden“,
dann streichle ich dir zart die Lenden.

Ich hör ne Stimme voller Hohn,
die fragt ganz kurz, na was denn schon:
“Bevor wer anfängt und hier prahlt,
hast du die G E Z bezahlt?

Informationen zum Gedicht: Schwarzes Schaf

3.182 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.06.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige