Schwäbischer Erfinder die 2.

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Da ich sehr klug bin, sehr gescheit
und außerdem war`s an der Zeit,
erfand ich, da haut es euch hin,
fürs Garten gießen ne Maschin.

Oben drauf glänzt blitze blank,
ein riesen großer Wassertank.
Verbunden mit nem Kupferrohr,
dröhnt laut und kräftig der Motor.

Dieser ist Solar getrieben,
weil wir unsre Umwelt lieben.
Dazu läuft er, das ist ganz neu,
auf Gummirädern oder Pneu.

Dies dämpft etwas den lauten Krach,
bei dem die Nachbarschaft wird wach.
Die Wasseruhr zwischen den Sitzen,
die macht Radau, gibt`s nix zum Spritzen.

Mein Weib hat sich das Drum besehen,
sie meint: “Ich kann dich nicht verstehen,
mein Vorschlag kommt nur aus dem Bauch,
gieß einfach mit nem Gartenschlauch.“

Informationen zum Gedicht: Schwäbischer Erfinder die 2.

341 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
04.04.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige