Postille Amore

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Der Absender, mir nicht bekannt,
doch irgendwie sehr interessant.
Ne saubre Schrift ziert das Kuvert,
die kenn ich doch, `s ist lange her.
Damals war ich schwer verliebt,
das es dies Mädel heut noch gibt!?

Neugierig öffne ich das Schreiben,
ich musste erst mal sitzen bleiben.
Da stand, sie möcht mich wiedersehen,
sie könnte es auch nicht verstehen,
dass sie mich damals hat verlassen,
wollte doch nur ein wenig spaßen.

Schuld war nur der böse Snob!
Sag, hast du noch den tollen Job?
Führst in Saus und Braus ein Leben?
Brauchst aufs Geld nicht Obacht geben
und am Monatsend nicht sparen?
Bitte sei dir doch im Klaren,
wir hätten dich sehr gern zurück,
denn du bist unser ganzes Glück.

Weiter bin ich nicht gekommen,
da habe ich den Brief genommen,
ich las in gar nicht mehr zu Ende,
nahm in nur fest in beide Hände,
mir schlug dabei zwar das Gewissen,
als ich ihn mittendurch gerissen.

Informationen zum Gedicht: Postille Amore

1.589 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
28.05.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige