Mysteriöse Begegnung

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Er schleppt sich durch den tiefen Schnee,
ich glaub ihm tun die Füße weh.
Man sieht es, weil er etwas hinkt,
vielleicht kommt’s daher, weil er trinkt.

Schäbig dünn sind die Klamotten,
die er trägt, bestimmt voll Motten.
Sein Eigentum ist in nem Sack
und diesen trägt er Huckepack.

Da geh ich einfach zu ihm hin,
weil ich halt so barmherzig bin.
“Das du den Glauben nicht verlierst
und weil ich seh, dass du stark frierst.“

Drück ihm nen Geldschein in die Hand,
was er scheinbar nicht lustig fand.
Denn er schaut mich sehr böse an:
“Du Depp, ich bin der Weihnachtsmann.“

Informationen zum Gedicht: Mysteriöse Begegnung

1.038 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
15.11.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Michael Adamitzki) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige