Jungfernsprung

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Wenn ich im Bad am Einser steh,
da zittern mir die Beine,
ich kann nicht glauben was ich seh,
dort steht doch meine Kleine.

In luft’ger Höhe steht mein Wurm,
die wird doch wohl nicht springen,
ganz mutig vom Zehnmeterturm,
yippie hör ich sie singen.

Sie ist doch kaum nen Meter groß,
seh es von oben blitzen,
mein Gott was macht das Mädel bloß,
schon seh ich’s nur noch spritzen.

Jetzt taucht sie auf vom Beckengrund,
ein Glitzern in den Augen.
Dann lächelt sie und fragt: “Na und
tat dieser Sprung viel taugen?“

Informationen zum Gedicht: Jungfernsprung

1.951 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
16.06.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige