Ich bin ein Star

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Ich wär so gern ein Kinostar.
Warum? Das ist den meisten klar.
Die Mädels würden kreischend toben,
erschien ich auf der Bühne oben.

Vor meinem Haus ständen sie Schlange,
sie nähmen mich gleich in die Zange,
wenn ich vor meine Haustür tritt.
Ne jede nähm mich gerne mit.

Mein Krümel meint: “Wie lächerlich,
du schaffst doch nicht einmal mehr mich.
Da nehme ich sie in den Arm,
ich sage zu ihr voller Charme:

“Wenn ich im Rampenlicht dann steh
und all die hübschen Frauen seh,
dann werfen die BH und Slip
mir zu, dass ich vorn über kipp.

Sie werfen quasi mit Elan,
Dessous die ich dann fangen kann.
Die verkauf ich, nur die fesche,
in ner Boutique für Unterwäsche.

Informationen zum Gedicht: Ich bin ein Star

1.098 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.02.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige