Hurra ich lebe noch

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Wir saßen da im kleinen Kreis
und diskutierten laut und heiß.
Da war mir klar, die Welt geht unter,
am nächsten Tag wurd ich kaum munter.
Schlug auf die Augen, war entsetzt,
dach nur noch: Was soll das jetzt.

Warum nur ist da alles gleich,
das ist niemals das Himmelsreich.
Kein Engel der ne Harfe zupft,
nur ein Weib das mich fest stupft.
Ich schließ die Augen, denk bei mir,
die Frau kann vielleicht nix dafür.

Es war vom Herrgott ein Versehen,
die wir schon bald mal wieder gehen.
Jetzt wurd ich aber ganz verwirrt,
vielleicht hab ich mich auch geirrt.
Da hörte ich ein laut Gebrüll
und wünschte mir, die wär mal still.

“Man säuft nicht wie ein rechter Mann,
wenn man nix mehr vertragen kann.
Ich sage dir nur für den Fall,
sei froh, dass ich dir keine knall.
Du hast uns doch, bevor du motzt,
das ganze Treppenhaus verkotzt.

Jetzt war mir klar, die Welt ging unter
Und darum wurd ich auch nicht munter.

Informationen zum Gedicht: Hurra ich lebe noch

1.371 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
24.12.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige