Halloween mal anders

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Im dunkeln klingelts an der Tür,
da stehen Geister, Stücker vier.
Der Meister hätte sie geschickt,
so meint der Kleinste, ganz geknickt,
lasst euch füllen alle Taschen,
ja kein Bonbon selber naschen.

Ich weiß nicht ob ich's machen soll,
doch geb ich halt zwei Hände voll.
Mach anschließend die Türe zu,
doch jetzt gibt es mir keine Ruh.
Ich denk, ich werd es selbst probieren,
geh vor die Tür, muss erstmal frieren.

Ich drück den eignen Klingelknopf,
mach selber auf, ich armer Tropf,
erklär dass mich der Meister schickt
und schau dabei noch sehr geknickt.
Drauf fülle ich die eignen Taschen,
hab endlich selber was zu naschen

Informationen zum Gedicht: Halloween mal anders

346 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.11.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige