Hallo Dornröschen

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Hallo Mädel ist dir's klar,
du bist hundertachtzehn Jahr.
So hast du zwar, ob Tag, ob Nacht,
die meiste Zeit im Bett verbracht,
doch trotzdem Mädchen glaube mir,
nagt auch der Zahn der Zeit an dir.

Strähnig, grau ist deine Mähne,
du verlorst fast alle Zähne.
Die Bürste die stand unbenutzt,
denn mit ihr wurde nie geputzt.

Faltig hängst die "zarte Haut"
und wovon niemand erbaut,
stand das Deo nur im Eck,
erfüllte auch nicht seinen Zweck.

Darum glaub ich mit Verlaub,
dein Prinz war nicht nur blind, auch taub.
So macht das aufstehen wenig Sinn,
legst dich am besten wieder hin.

Denn lustig ist das Leben dann,
wenn man es auch genießen kann.
Doch mit hundert, nicht vermessen,
kannst du dies getrost vergessen.

Informationen zum Gedicht: Hallo Dornröschen

426 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
06.09.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige